Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK!

 

pRecapture die persönliche Rückeroberung

Der geordnete Rückzug aus dem Kapitalismus bringt die Freiheit zurück

Gedanken, Ideen, Meinungen
 

Die Partei SPD Carsten Schneider

Grundeinkommen wäre ein Gnadenbrot für die Überflüssigen

Ein Grundeinkommen wäre das Gegenteil von einem solchen aktivierenden Staat. Es wäre ein Gnadenbrot für die „Überflüssigen“, mit denen man sich abgefunden hat. [...]
Die Angst davor, dass uns die Arbeit ausgeht, ist so alt wie die Industrialisierung. Sie war immer unberechtigt.

Im Gegenteil birgt das Grundeinkommen seinerseits ein massives Stigmatisierungspotenzial: An die Stelle des „Transferempfängers“ würde nämlich der „Netto-Empfänger“ treten. Im System des Grundeinkommens müssten die Netto-Zahler akzeptieren, dass die Netto-Empfänger Geld erhalten, ohne eine Gegenleistung zu erbringen oder sich zumindest darum zu bemühen, ihren Teil für die Solidargemeinschaft zu leisten. Ob die Netto-Zahler das tun, ist mehr als fraglich. Solidarität als Einbahnstraße, das kann nicht gut gehen ...

Empirische Studien zeigen nämlich, dass bürgerschaftliches Engagement mit dem Status in der Arbeitswelt korreliert. Wer morgens aufsteht und arbeiten geht, wer beruflich voll integriert ist, der hat eher den Antrieb, sich in seiner Freizeit noch im Sportverein oder als Elternsprecher zu engagieren, als Menschen, die keiner Erwerbsarbeit nachgehen.

Beim Grundeinkommen wären die gesellschaftlichen Teilbereiche Wirtschaft und Soziales komplett voneinander entkoppelt. In Wirklichkeit bedingen sie sich wechselseitig: Man kann nur das umverteilen, was vorher erwirtschaftet wurde. Und genug erwirtschaftet wird nur, wenn die Bürger und Unternehmen Leistungsanreize haben. Zu hohe Steuern (und Abgaben) wirken leistungsfeindlich, sodass der Kuchen, der über das Grundeinkommen großzügig verteilt werden soll, immer kleiner werden würde.

Was wir nicht brauchen, ist ein Grundeinkommen, das zu weniger Wohlstand, weniger Beschäftigung, weniger Teilhabe, weniger Solidarität, weniger bürgerschaftlichem Engagement, weniger sozialer Infrastruktur – und überdies zu maroden öffentlichen Haushalten führt."

Carsten Schneider, SPD, MdB

Quelle: blog.phoenix.de/mdb20

Sein oder Haben - Themenwoche in 3Sat

In der 3sat-Themenwoche rund um das Thema „Wirtschaft“ stehen Grundsatzfragen zur Wirtschaftsordnung ebenso im Mittelpunkt wie die Frage, was man aus der Krise lernen kann und welche ökonomischen Ziele langfristig angesteuert werden sollen... weiter lesen

Diese Seite unterliegt grundsätzlich dem Urheberrecht. Es dürfen aber jederzeit Inhalte entnommen und verbreitet werden, wenn sie zur Förderung des bedingungslosen Grundeinkommens verwendet und sofern nicht rechte Dritter verletzt werden. Impressum Datenschutz