Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK!

 

pRecapture die persönliche Rückeroberung

Der geordnete Rückzug aus dem Kapitalismus bringt die Freiheit zurück

Gedanken, Ideen, Meinungen
 
  Alternativen:
  Das Grundeinkommen
  Der Film
  Aktionspunkte
  Stimmen und Interviews -
  Verschiedene Modelle
  Finanzierungsmodelle
  Bücher
  Die Parteien
  Aktuelles
  Weitere Artikel
    2006
    2009
    2010
      Anne Will
      Bericht auf 3sat
      BGE im Lehrbuch
      Christoph Schlee
      Daniel Häni
      Die finnischen Grünen
      Die Petition
      Ernst Klett Verlag
      Gespräche über Morgen
      Soialticker e.V.
      Stephan Kaufmann
      Taz Online
      Uschi Bauer
      WZ-Online
    2011
  Nachrichten
  Sitemap

QR-Code

Weitere Artikel 2010 WZ-Online

Zugang zu Sozialhilfe für viele nicht ohne Hilfe möglich

Hürdenlauf ums Allernötigste

Von WZ Online

Aufzählung 492.000 Personen in Österreich akut von Armut betroffen.

Wien. Die Österreichische Armutskonferenz macht die Vergabebedingungen der Sozialhilfe zum Thema. In einem ORF Morgenjournal-Interview äußerte sich der Armutsexperte Martin Schenk in diesem Zusammenhang kritisch, was die ab Herbst geplante Grundsicherung betrifft. Er vermutet eine "Neuauflage" der Sozialhilfe und zweifelt an realen Verbesserungen beim Bezug.

Was die Armutskonferenz in einer aktuellen Studie feststellte, wissen Sozialhilfeempfänger schon längst: Wer angewiesen ist auf die staatliche Minimalunterstützung, muss oft erst um diese "kämpfen". "Der Sozialhilfe-Vollzug hat in weiten Bereichen ein von der Gesetzeslage abgewandtes Eigenleben entwickelt", schreibt die Armutskonferenz in einer aktuellen Presseaussendung. Das Netzwerk, deren Mitgliedsorganisationen 500.000 Hilfesuchende im Jahr betreuen, fordert deshalb die Bundesländer auf, "Maßnahmen zur Verbesserung des Vollzugs vorzulegen".

Alarmierende Unterschiede in den Bundesländern

Anlass für die aktuelle Forderung ist eine breit angelegte Studie, in der Hilfs- und Beratungseinrichtungen in ganz Österreich über ihre Erfahrungen mit der Sozialhilfe befragt wurden. Das Ergebnis lässt auf sehr unterschiedliche Bedingungen für die Bezieher schließen. So würden die Vollzugspraktiken je nach Bundesland, Bezirk oder Gemeinde variieren. Ein Drittel der Beratungseinrichtungen berichtet, dass die Hilfesuchenden am Sozialamt Falschauskünfte erhalten hätten. 17 Prozent der sozialen NPOs machen die Erfahrung, dass Sozialämter Anträge ablehnen, 47 Prozent, dass Rechte nur nach Intervention von außen zugestanden werden. Allein hätten Betroffene – obwohl anspruchsberechtigt – keine Chance gehabt. Mehr als ein Drittel weiß von Demütigungen Bedürftiger in den Ämtern.

"Wer schnell hilft, hilft doppelt", so die Botschaft der Armutskonferenz. Gleichzeitig mit der Einführung des Grundeinkommens müsse vor allem auf einen verbesserten Zugang geachtet werden. Statt einfacher Schuldzuweisungen an das häufig selbst überarbeitete Personal in den Sozialämtern, wird deshalb eine Aufstockung an qualifizierten Fachkräften für die "komplexen Aufgaben" gefordert. Ebenso wäre laufende Unterstützung in Form von Weiterbildung, Supervision oder Burnout-Prophylaxe dringend nötig.

Geldsparen durch individuelle Problemlösungen

Die Armutskonferenz ist davon überzeugt, dass man durch multiprofessionelle Teams, die die Zeit hätten, auf die Problemlage einzelner Personen einzugehen, langfristig viel Geld sparen könnte. Bei vielen Betroffenen wäre die Sozialhilfe-Bedürftigkeit ein Aspekt einer umfassenderen und komplexen Problemlage. Würde diese gezielt in Angriff genommen, könne möglicherweise viel schneller wieder auf den Bezug der staatlichen Unterstützung verzichtet werden.

Dass die Armutskonferenz damit neuerlich ein Thema aufgreift, das viele Menschen in Österreich bewegt, zeigten nicht zuletzt die Demonstrationen im Frühling dieses Jahres, als 10.000 Menschen gegen die Übernahme der Bankenverluste durch die Steuerzahler protestierten. Gleichzeitig wurde das bedarfsorientierte Grundeinkommen gefordert. Die Armutskonferenz hat weitere Aktionsmaßnahmen ab September geplant.

Quelle: http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=3858&Alias=wzo&cob=512938

Sein oder Haben - Themenwoche in 3Sat

In der 3sat-Themenwoche rund um das Thema „Wirtschaft“ stehen Grundsatzfragen zur Wirtschaftsordnung ebenso im Mittelpunkt wie die Frage, was man aus der Krise lernen kann und welche ökonomischen Ziele langfristig angesteuert werden sollen... weiter lesen

Diese Seite unterliegt grundsätzlich dem Urheberrecht. Es dürfen aber jederzeit Inhalte entnommen und verbreitet werden, wenn sie zur Förderung des bedingungslosen Grundeinkommens verwendet und sofern nicht rechte Dritter verletzt werden. Impressum Datenschutz